Siebdruck

Der Siebdruck ist die am häufigsten verwendete Methode für den Textildruck und besteht aus der Zerlegung des Motivs in einzelne Farben.

Verfahren

Für jede Farbe wird ein Sieb benötigt, welches mit einem Film belichtet und somit durchlässig wird. Die Farbe setzt sich beim Auftragen in den Faserzwischenräumen fest.

Bei mehrfarbigem Textildruck werden die einzelnen Farben nacheinander gedruckt. Nach dem Auftragen wird die Farbe in einem Trockenkanal fixiert. Eine hohe Deckkraft auf farbigen Textilien wird durch einen weißen Unterdruck sichergestellt.

Untergrund

Die Textilien müssen glatt, saugfähig, faltenfrei und flusenfrei sein. Besonders gut eignen sich Textilien aus reiner Baumwolle. Das Verfahren eignet sich zur kostengünstigen Bedruckung und kann schon bei relativ kleinen Stückzahlen eingesetzt werden.

Format

Das Druckformat reicht je nach Anwendung von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern. Ein Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, so dass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können.

Das Ergebnis ist ein Druck mit kräftigem Aussehen und hervorragender Waschbeständigkeit.